mit VMware und Microsoft

  Tipps, Tricks und HOWTOs
Virtualisierung für Profis und Einsteiger
Server-Konsolidierung, Desktop-Virtualisierung, Testumgebungen
Home/Aktuell

Tipps&Tricks
Download
Links zum Thema
Artikelarchiv


über mich
Kontakt
Impressum
 

Citrix XenApp vs. nativer Microsoft Remote Desktop Host?


Mein geschätzter Kollege Thomas Kötzing hat in seinem Blog eine interessante Feature-Aufstellung über Microsoft Windows RD Farmen ohne (nativ) oder mit Citrix XenApp erstellt.

Kernfrage: Wer benötigt noch die teure Erweiterung XenApp für seine Farm? Genügen nicht die nativen RD-Services?

Oder anders gefragt: Kann ich mir Überlegungen zum Upgrade auf XenApp 7 sparen und sollte die Sache gleich ganz anders betrachten?

Hier der Artikel dazu, unten meine ergänzenden Gedanken zu diesem Thema:

http://www.koetzingit.de/index.php/blog-de/102-remote-desktop-2012-r2-gegen-xenapp-6-5

Im Grunde ist das ja seit Jahrzehnten immer wieder die gleiche Diskussion, wobei jedes Jahr Microsoft immer mehr aufgeholt hat. Ich habe über die Jahre immer wieder native RD-Farmen aufgesetzt und damit meine Erfahrungen gesammelt...

Und nun ja... sie wurden immer besser! Aber über alle Features hinweg zieht für mich vor allem ein Argument für Citrix:

Die einfache und stabile Verwaltbarkeit der Umgebung! Zu diesem Thema habe ich immer noch viele Probleme mit dem simplen NLB-Load-Balancing, bzw. Round-Robin-DNS einer RD-Farm im Hinterkopf oder die nervige Frage, warum eine getrennte RD-Session vom RD Connection Broker nicht immer sauber wiederverbunden wird bis am Ende viele Nutzer auf mehreren Hosts getrennte RD-Sitzungen haben. Oder wer will die "aus einer Hand" Verwaltung der gesamten Farm über die Delivery Console, bzw. Studio wieder missen?

Die nächste Frage wäre, ob ein Benutzer, der bereits mit der Kombination Netscaler Gateway + Storefront arbeitet und damit von seinem Firmen-PC über sein Tablet (mit schlechter Mobil-Verbindung) bis ins HomeOffice seamless seine Anwendungen benutzt, jetzt unbedingt über das simple RD Gateway frickeln will?

Alles in allem hängt es wohl weiterhin in erster Linie an der Größe der Umgebung und am Wunsch nach Komfort sowie effizienter Bedienbarkeit für Endnutzer UND Administratoren - und ganz zum Schluss natürlich am Budget für solche "ausgefallenen" Wünsche.

Wie immer in der IT: "Es kommt drauf an...." ;-)



Mein Buch zum Thema
3. Auflage:
--> Inhalt, Leseproben, Ausblick

Buchvorstellung



Newsletterabo
garantiert keine Werbung!

Tipps, HOWTOs,
Tests und Bugs.

Aktuell:
P2V - physical to virtual
Wie migriere ich eine physische Maschine in eine VM? Vorgehensweise, Bluescreens, Treiber...

Und: Netzwerk mit VMware
Wie bringe ich eine VM ins Netz? Bridged oder NAT? Virtuelle Netzwerke als Testumgebung?

Hier gibt es die Details!


eMail: